Grundbildung

Migranten mit Waffen

Mo | 1x

Schweizer Söldner in Europa und Übersee

Inhalt

Zwischen 1500 und 1850 verlassen zwischen einer halben und zwei Millionen junge Männer (und einige Frauen) das Gebiet der heutigen Schweiz, um in den Armeen Frankreichs, Spaniens, der Niederlande oder anderen Staaten als Soldaten zu dienen. Die „Fremden Dienste“ waren eine militärische Auswanderungswelle und prägten während mehreren Jahrhunderten die Geschichte der Schweiz. Lernen Sie die Hintergründe und die Geschichte des Söldnerwesens kennen und erfahren Sie, was so viele Männer motivierte, in die Ferne zu ziehen und weshalb es manche sogar bis nach Indien und Kanada schafften.

Im Anschluss an den Vortrag ist eine Diskussion erwünscht.

Lernziele

Sie kennen die Hintergründe und die Geschichte des Söldnerwesens in der Schweiz.

Zielgruppe

Historisch Interessierte.

Voraussetzungen

Es sind keine Vorkenntnisse nötig.

Bemerkungen

Im Kurspreis inbegriffen ist der Eintritt in die Ausstellung „Homo migrans. Zwei Millionen Jahre unterwegs“ im Bernischen Historischen Museum, dazu bitte die Kursbestätigung an der Kasse vorweisen.


Diese Veranstaltung ist Teil einer Vortragsreihe zur Ausstellung „homo migrans“ im Bernischen Historischen Museum.

Kursleitung

Marc Höchner

Teilnehmende

Min. 12

Migranten mit Waffen 201-10007

Übersicht

Kurs 201-10007

1x Mo 19.00–20.30 Uhr
am 10.02.2020

Kosten (CHF)

Standard 28.00

Kursdaten

Mo 10.02.2020 19.00–20.30 Uhr

Kursort
Universität Hauptgebäude
Zentrale Dienste
Hochschulstrasse 4
3012 Bern

© 2018 Volkshochschule Bern | Impressum