Kunst, 380 – Geschichte

Bücher auf dem Jakobsweg

Di | 3x

Die Kommentare des Beatus von Liébana und der Codex Calixtinus

Kurz vor der Entdeckung des Jakobsgrabes um 830 schrieb der Mönch Beatus im Kloster Liébana in den zerklüfteten Bergen Kantabriens einen Kommentar zur Offenbarung des Johannes. Dieser Kommentar schlug hohe Wellen und resultierte in einigen der schönsten und prächtigsten Manuskripten des Mittelalters. Viele von ihnen entstanden in Klöstern entlang des Jakobsweges. Dieser Kurs richtet sich an alle, welche Freude an alten Handschriften haben. Mittels Faksimileausgaben tauchen wir ein in die geheimnisvolle Welt der Apokalypse und des mittelalterlichen Spaniens. Auch wenn es vor allem um die mozarabische Kunst geht, welche die Handschriften durchwirkt, und nicht um theologische Fragen, kommen wir nicht umhin, uns mit theologischen Aspekten der Apokalypse auseinanderzusetzen. Es empfiehlt sich daher, diese vor dem Kurs zu lesen.
Wenn es ein Buch zum Jakobsweg im Mittelalter gab, dann war es der Codex Calixtinus. Legenden und Geschichten zum Jakobsgrab und Berichte zu den Etappen auf dem Weg nach Santiago de Compostela machen das Buch des 12. Jh. zu einer spannenden und süffisanten Quelle. Auch hier haben wir ein Faksimile zur Verfügung.
Kursleitung

Matthias Egert

Teilnehmende

Max. 12

Bücher auf dem Jakobsweg 192-30013

Übersicht

Kurs 192-30013

3x Di 18.30–20.30 Uhr
ab 07.05.2019

Kosten (CHF)

Standard 120.00

Kursdaten

Di 07.05.2019 18.30–20.30 Uhr
Di 14.05.2019 18.30–20.30 Uhr
Di 21.05.2019 18.30–20.30 Uhr

Kursort
Universität Hauptgebäude
Zentrale Dienste
Hochschulstrasse 4
3012 Bern

© 2018 Volkshochschule Bern | Impressum