Donnerstags-Apéro

Kunst

Umgang mit zeitgenössischer Kunst

Fr | 4x

„Kunst ist ja ganz schön, macht aber viel Arbeit.“, meint der bayrische Komiker Karl Valentin. Das gilt nicht nur für die Arbeit der Kunstschaffenden, sondern auch für diejenige der Betrachtenden. Oft empfinden wir sie als eine Zumutung. Das bedeutet auch, es braucht Mut, sich auf die Werke einzulassen.
Die Konfrontation mit Werken der zeitgenössischen Kunst nötigt uns die Anstrengung ab, uns mit Fremdem, Anderem, Unvertrautem, Verunsicherndem herumzuschlagen, nicht vorschnell abzulehnen, uns um Verständnis zu bemühen und das Eigene zu hinterfragen und zu erweitern. Das schult die Fähigkeit, den Blick zu wechseln und Bekanntes mit fremdem Blick neu zu sehen.


Und so drückt es Harald Szeemann aus (ihm widmete die Kunsthalle Bern im Sommer eine Ausstellung): «Kunst ist nicht Bestätigung von Besitz, sondern Suche nach Intensitäten und wenn möglich Neusicht auf Uraltes und Präsentes von der Warte eines Morgen aus.»


Und das kann man lernen!

Kursleitung

Verena Felber Stadelmann

Teilnehmende

Max. 30

Übersicht

Kurs 184-30010

4x Fr 12.10–14.00 Uhr
ab 19.10.2018

Kosten (CHF)

Standard 150.00

Kursdaten

Fr 19.10.2018 12.10–14.00 Uhr
Fr 26.10.2018 12.10–14.00 Uhr
Fr 02.11.2018 12.10–14.00 Uhr
Fr 09.11.2018 12.10–14.00 Uhr

Kursort
Universität Hauptgebäude
Zentrale Dienste
Hochschulstrasse 4
3012 Bern

© 2018 Volkshochschule Bern | Impressum